Pressemeldung im Wortlaut – zur SPD

Pressemeldung: Zum Artikel

„SPD hält Kirchholztunnel für gescheitert“ / vom 20.09.17 im Reichenhaller Tagblatt

Die SPD war noch nie ein Befürworter des Kirchholztunnels, das ist kein Geheimnis. Ein Projekt aber, das gerade in den Vordringlichen Bedarf des Bundesverkehrswegeplanes aufgenommen wurde für gescheitert zu erklären, ist falsch. Im übrigen war das aktuelle Planfeststellungsverfahren des Straßenbauamtes Traunstein (StBTS) Grundlage dieser Entscheidung.

Bürger werden seit 30 Jahre hin gehalten

Die Bürger darüber hinaus mit unhaltbaren Versprechungen wie einem Lärmschutz und einer Tieferlegung der Loferer Straße 25 Jahre lang hin zu halten ist unseriös. Es genügt ein einziger Anrufe beim Straßenbauamt, um sich hier an der richtigen Stelle kundig zu machen. Die SPD sieht dafür offenbar keine Notwendigkeit. Das Straßenbauamt hat mehrmals deutlich daraufhin gewiesen, dass ein Lärmschutz rechtlich nicht möglich und eine Tieferlegung aufgrund des starken Grundwasserstromes nicht durchführbar ist.

Oberhalb des Festplatzes, über der Altstadt soll in offener Bauweise eine Straße und ein Brückenbauwerk nach Bayerisch Gmain führen

Man unterstellt dem Bauamt (StBTS) zudem, dass es ihm nicht um den Schutz der Anwohner gehe, sondern nur um eine Entzerrung des Verkehrs der beiden Bundesstraßen B20 und B21. Tatsächlich aber bringt genau das die Lösung für Bad Reichenhall. Der Kirchholztunnel will nicht mehr Kapazitäten für den überregionalen Verkehr schaffen – das ist eine reine SPD-Behauptung – sondern er nimmt den überregionalen Verkehr auf.

Der wird auch die nächsten 30 Jahre durch das Reichenhaller Tal donnern, sofern der genehmigte und mit einer Finanzierungszusage in der Warteschleife stehende Kirchholztunnel nicht gebaut wird. Die ‚Navis‘ weisen bereits heute die Strecke über Bad Reichenhall nach Innsbruck als die Kürzere aus, ob mit oder ohne Tunnel. Es macht beim Verkehrsaufkommen keinen Unterschied. Viel wesentlicher aber dürfte für die Navis die Fahrzeit sein. Und hier ist die Autobahn die schnellere Strecke. Auch darf ein LKW-Verkehr über 7,5 Tonnen zwischen Lofer und Wörgl nur mit einer Ausnahmegenehmigung fahren. Die SPD-Argumentation ist also auch in diesem Punkt falsch.

Verkehr wählt auch heute schon die kürzere Strecke

Dass mit dem Bau eines Kirchholztunnels der überregionale Verkehr – wie auch immer – angezogen wird, ist ebenso unsinnig wie das Argument, dass der Kirchholztunnel die Stadt nicht entlaste. Wenn der überregionale Verkehr von der Loferer Straße genommen wird, dann kann sie ihre Funktion als eine ganz wesentliche Entlastungsstraße für die Innenstadt von Bad Reichenhall wieder erfüllen. Das und nichts anderes belegt das Planfeststellungsverfahren des StBTS. Der Kirchholztunnel bewirkt nämlich im Gegensatz zum AuenTunnel eine Entlastung für die ganze Stadt. Vom Leopoldstal über die Innenstadt bis nach Karlstein und zum Thumsee. Im übrigen ist die Umfahrung über Kirchholz- und Stadtbergtunnel keine „neue Trasse“ durch das Reichenhaller Tal. Der Großteil der Strecke verläuft weitgehend unterirdisch und zudem auch nicht im Reichenhaller Tal, wie etwa ein AuenTunnel.

Bedenklich erscheint nun, dass sich die SPD mit dem Plan eines AuenTunnels anfreunden kann, als ob hier keine Natur zerstört wird. Es zeigt auch, dass sie die enorme Entlastung eines Kirchholztunnels für Bad Reichenhall nie verstanden hat. Im Gegensatz zu einem AuenTunnel, der nur den Bewohnern an der Loferer Straße und dem Unternehmer Max Aicher selbst nutzt, nimmt die untersuchte und genehmigte Ortsumfahrung Kirchholz- und Stadtbergtunnel den Verkehr aus dem Leopoldstal, aus der Innenstadt, aus Karlstein, der Oberen Stadt und von der Loferer Straße.

Salinenkreisel vor dem Infarkt

Was die SPD als „Anschluss Reichenhall Mitte“, nämlich von der Loferer Straße in die Kurfürstenstraße bezeichnet, ist ein Schildbürgerstreich. Die Loferer Straße soll hier nämlich enden, da eine Weiterführung wegen des geplanten 4-spurigen AuenTunnels nicht mehr möglich ist. Der Nahverkehr, der jetzt über die Loferer Straße und Stachus fährt, soll dann die Kurfürstenstraße nutzen. Das Chaos ist damit vorgezeichnet. Gleiches gilt für den Salinenkreisel, wenn die Abkürzer nach der Kretabrücke ausfahren und über den Salinenkreisel wieder in Richtung Karlstein wenden.

Gänzlich aus dem Blickfeld der SPD ist die Weiterführung der Umfahrung „AuenTunnel“ vom Kreisel am Festplatz in Richtung Bayerisch Gmain gerückt. Hier soll eine Galerie nämlich in offener Bauweise über den Festplaz und Wertstoffhof hinweg in Richtung Bayerisch Gmain gebaut werden, mit bester Aussicht auf die Obere Stadt (Altstadt) von Bad Reichenhall.

Und folgt man den Ausführungen der SPD weiter, so müsste der Transitverkehr über öffentliche Verkehrsmittel bewältigt werden. Es bleibt dann zu befürchten, dass vor der Stadt Bad Reichenhall, vielleicht in Marzoll, ein eigenes Terminal für die Umladung gebaut werden muss. Getreu dem SPD-Motto von der Straße auf die Schiene.

Ganz unabhängig aber von der SPD-Position stellt sich die Frage, wie ein privater Bauunternehmer von einer genehmigten zweispurigen Ortsumfahrung Kirchholztunnel abweichen kann, zumal einzelne Grundstücke definitiv nicht zum Verkauf stehen. Will er die Besitzer enteignen lassen?

Für den Verein Reichenhall pro KirchholzTunnel e.V.:
Gerd Spranger / Josef Voglreiter / Fritz Grübl

Ein Kommentar

  1. […] Die Pressemeldung des Vereins „Reichenhall pro Kirchholztunnel e.V.“ war eine Reaktion auf eine Veröffentlichung im RT vom 20. September (AuenTunnel: SPD will die Prüfung). Sie wurde der Redaktion zeitnah (21.09) zugestellt, und nur der Redaktion des RT. Die Pressemeldung hatte also einen eindeutigen Bezug und nahm auch inhaltlich klar auf den Artikel vom 20. September Stellung. Selbst die Überschrift des RT trifft nur sehr unzureichend den Kern des Artikels, zumal zu diesem Thema (Navi), wie auch zu anderen Punkten, die Hälfte der Sachargumente des Vereins aus der Pressemeldung weg gelassen wurden. […]

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s