Ortsumfahrung: Gegner mit Scheinargumenten

Am 10. Mai positionierten sich die Gegner der Ortsumfahrung Kirchholztunnel, der Verein „Lebenswertes Bad Reichenhall“ einmal mehr gegen das vom Stadtrat mit großer Mehrheit beschlossene Projekt. Bezug wird auf die Präsentation des Staatlichen Bauamtes Traunstein (StBaTS) genommen. Es hat in über 70 Folien in einem zweistündigen Vortrag ganz unmissverständlich die Nachteile der so genannten Alternativen, vom Stadtrat Bad Reichenhall selbst vorgeschlagen (auch mit den Stimmen der Gegner), dargestellt. Abschließend sprach sich das StBaTS eindeutig für die Ortsumfahrung Kirchholztunnel aus.

Zum Lesen des Artikels auf das Bild klicken

Die Gegner monieren nun, dass das Bauamt den Verlust an Waldfläche nicht eindeutig dargestellt habe. Im Begleitplan würden nämlich eine Fläche von 2,3 Hektar ausgewiesen. Davon, so schreiben die Gegner selbst, entfielen auf den Stadtbergtunnel ganze 1,3 Hektar. Legt man diese, von den Gegnern genannte Zahlen zugrunde, so verbleibt beim Kirchholztunnel nur noch ein Verlust von rund einem Hektar Waldfläche. Das StBaTS nannte in seinem Vortrag in Bezug auf den Kirchholztunnel einen Verlust von 0,9 Hektar und hält sich damit fast genau an die Angaben aus der Vorplanung. Die Minderung um 0,1 Hektar könnte dabei einer Reduzierung des Knotens am Golling geschuldet sein. Die Gegner führen sich mit diesem Zahlenspiel selbst vor.

Brisant sind die Ausführungen aber noch aus einem ganz anderen Grund. Bei der von den Gegnern unterstützten Variante eines so genannten Auentunnels war mit einem Verlust an Waldfläche von mindestens acht Hektar zu rechnen. Das aber hätte den Verein „Lebenswertes Bad Reichenhall“, bzw. dessen Vorsitzenden und zweiten Bürgermeister von Bad Reichenhall, Manfred Hofmeister, nur wenig bis gar nicht gestört. Es wird mit zweierlei Maß gemessen.

Selbst der Verweis auf „eine Beeinträchtigung von Betrieben“ – genauer gesagt von zwei Betrieben bei der Vermietung von Ferienwohnungen, greift nicht und zeugt von einer Missachtung der Bürger von Bad Reichenhall. Denn das hohe Verkehrsaufkommen entlang der jetzigen Umgehungsstraße und auch in der Innenstadt, belastet täglich einige Tausend Bürger mit Lärm und Feinstaub, bedroht ihre Gesundheit und ihre Lebensqualität. Es ist einem Kurort gegen Erkrankung der Atemwege nicht würdig und schadet Bad Reichenhall. Das aber stört den Verein mit dem Namen „Lebenswertes Bad Reichenhall“ nicht. Ein Missstand, der seit Jahrzehnten besteht, und dem mit der Ortsumfahrung Kirchholztunnel nun endlich Abhilfe geschaffen werden soll.

Man könnte den Eindruck haben, dass vor allem Marzoller Interessen im Vordergrund stehen und nicht die Interessen der Stadt Bad Reichenhall insgesamt. Doch durch eine Ortsumfahrung Kirchholztunnel wird die ehemalige Gemeinde Marzoll fast gar nicht betroffen. Wichtig scheint ein kleines Stück Lärmschutz auf der Höhe von Türk zu sein und eine Begrenzung der Geschwindigkeit auf 80 km/h. Das Bad Reichenhall über Jahrzehnte massiv unter dem Verkehr, stark auch unter dem LKW-Transitverkehr leidet, scheint den Vertretern dieses Vereins nicht weiter zu stören. Ist das Klientelpolitik eines neuen Oberbürgermeister für Bad Reichenhall? Da wissen die Bürger ja, was sie künftig erwarten wird.

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s